1Vetter 500 Porsche

Prominenter Besuch: Erstmals in dieser Saison durften wir unseren Freund, Speerwurf-Ass Johannes Vetter, bei einem Heimspiel in der Sandweierer Rheintalhalle begrüßen. Der Weltmeister von 2017 nutzte die Gelegenheit und ließ sich von Nadine Bantle die Vorzüge eines Porsche Macan zeigen, den die Marketing-Leitern unseres Partners "Porsche Zentrum Baden-Baden" mitgebracht hatte.

2 Seebacher 800

Super-Geste: Nach der Partie gegen Heiningen nahm Jeremias Seebacher die Glückwünsche seiner ehemaligen Mannschaftskameraden und Fans von der SG Kappelwindeck/Steinbach entgegen. Die SG-Akteure waren nach dem eigenen Sieg im Vorspiel gegen die Zweite des TVS natürlich bester Laune und freuten sich zudem über den gelungenen Auftritt ihres Ex-Mitspielers. Jeremias, der vor der laufenden Saison nach Sandweier gewechselt ist, wurde gegen Heiningen in der zweiten Hälfte eingewechselt und überzeugte nicht nur wegen seiner beiden Tore. Klasse Aktion der SG-Akteure!

3 Polizei 800

Gleich drei aktuelle Deutsche Meister der Polizei waren am Samstag in der Rheintalhalle versammelt. Die Sandweierer Franz Henke (links) und Johannes Henke (rechts) sowie der Heininger Felix Kohnle (Zweiter von rechts) haben sich kürzlich mit der baden-württembergischen Polizei-Auswahl den nationalen Titel erkämpft. Nach der Oberliga-Begegnung tauschte sich das Trio aus, wobei die Stimmung bei den einheimischen Henke-Brüdern sicherlich besser war als bei Felix Kohnle und dessen Mannschaftskamerad Simon Kosak. Das Kaltgetränk hat aber offensichtlich allen geschmeckt.

4 Kreis 800

Ein mittlerweile schon vertrautes Bild: Nach dem 34:27-Erfolg gegen Heiningen - es war der sechste Sieg in Folge - gab's den obligatorischen Siegerkreistanz. Frei nach dem Motto: Ein Schuss, ein Tor, Sandweier ...."

DM 3 800

Einen schweren Stand hatten die TVS-Angreifer Philip Schulz (am Ball) und Alex Maug gegen die Kappelwindeck/Steinbacher Abwehr um Johannes Höll (links), Tim Schreck und Torhüter Ferdinand Forcher. Die Fotos wurden uns freundlicherweise von SG-Fotograf Harro Hornung zur Verfügung gestellt.

Handball-Südbadenliga – Saison 2021/22
10. Spieltag

TVS 1907 Baden-Baden II – SG Kappelwindeck/Steinbach 24:31 (11:14)

Unsere Südbadenliga-Mannschaft wehrte sich nach Kräften, musste sich letztlich aber einem starken Gegner geschlagen geben. Der Lokalrivale Kappelwindeck/Steinbach übernahm nach dem Sandweierer Führungstreffer durch Simon Bornhäußer zum 1:0 das Kommando, konnte sich zunächst aber nicht entscheidend absetzen. Zur Halbzeit führte die SG mit 14:11.
Gleich nach dem Wechsel traf Philip Schulz zum 12:14. Näher ließ die SG den TVS aber nicht herankommen. Während die Gäste ihre Chancen konsequent nutzten, scheiterte unser Team immer wieder am gut parierenden SG-Keeper Ferdinand Forcher. Beim 17:23 (47.) war dann klar, wohin die Reise gehen würde. Kappelwindeck/Steinbach verwaltete den Vorsprung bis zum Ende und feierte einen verdienten Sieg, der vielleicht um das ein oder andere Tor zu hoch ausgefallen ist.
Ein Lichtblick aus Sandweierer Sicht war der Kurzauftritt von Paul Ewald, der in der Schlussphase eingewechselt wurde. Das TVS-Eigengewächs knallte den Ball bei seinem ersten Wurfversuch an die Latte, im zweiten Anlauf übersprang der Rückraumspieler die SG-Abwehr und traf unhaltbar zum 23:28-Zwischenstand.
Für den TVS spielten: Dirk Walter, Mike Stall, Jörgen Armbrüster (Tor); Alex Maug, Luca Hable 2, Paul Ewald 1, Maik Holfelder 3/3, Daniel Grimm 1, Simon Bornhäußer 6/3, Felix Merkel 2, Markus Raster, Marvin Schulz 5, Philip Schulz 1, Joel Kraus 3.

DM 2 800

Tim Schreck von der SG Kappelwindeck/Steinbach fand die Lücke in der TVS-Abwehr. Links Alex Maug, rechts Luca Hable.

DM 800

Daniel Grimm (links) und Luca Hable machen Mirco Schlageter fest.

JUbel800

Der TVS-Express rollt: Gegen Heiningen fuhr unsere Mannschaft die Punkte 13 und 14 ein und wurde danach von den Fans zurecht gefeiert. 

Baden-Württemberg-Oberliga:
9. Spieltag

TVS 1907 Baden-Baden - TSV Heiningen 34:26 (21:11)

Unsere Mannschaft knüpfte gegen Heiningen nahtlos dort an, wo sie gegen Zizishausen aufgehört hat. Die Partie war vor 250 Zuschauern in der Sandweierer Rheintalhalle beim 21:11 zur Halbzeit praktisch schon entschieden. Am Ende stand ein weiterer ungefährdeter Sieg.
Zwar ging Heiningen nach einer halben Minute durch Simon Kosak mit 1:0 in Führung, wurde danach aber vom Sandweierer Angriffselan förmlich durcheinandergewirbelt. Aus einer vorzüglichen Defensive heraus, die in Torhüter Matthias Meßmer einen überragenden Rückhalt hatte, praktizierte der TVS Hochgeschwindigkeits-Handball vom Feinsten. Über 4:1 (5.) und 8:2 (9.) enteilte unsere Mannschaft bis zur 18. Minuten auf 14:4. Damit war eigentlich schon alles klar. Zur Halbzeit (21:11) befand sich der TVS längst auf der Siegerstraße.
In der zweiten Hälfte wurde die Führung zunächst leicht ausgebaut (23:11, 25:14, 28:17, 30:19), ehe die nie aufsteckenden Gäste aus Heiningen gegen Ende noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten. TVS-Coach Sandro Catak wechselte munter durch und brachte die junge Garde, die ihre Sache ebenfalls gut machte, in manchen Szenen aber einfach zu viel wollte und sich deswegen mitunter Fehler einschlichen. Das war freilich zu verschmerzen, zumal der Gegner stets sicher auf Distanz gehalten werden konnte.
Fazit: Unsere Mannschaft konnte erneut voll überzeugen, begeisterte die Fans mit einem selten gesehenen Tempo-Handball, feierte den sechsten Sieg in Folge und rückte auf den dritten Tabellenplatz vor. Kann unser Team diese Form konservieren, werden wir in dieser Saison mit Sicherheit noch viel Freude an den Catak-Schützlingen haben.

Für den TVS spielten: Dominik Horn, Matthias Meßmer (Tor); Franz Henke, Jeremias Seebacher 2, Matthias Seiter, Sebastian Wichmann, Christian Fritz 5/2, Han Völker 2, Max Mitzel 5, Jonas Schuster 5, Julian Schlager 2, Markus Koch 4, Maximilian Strüwing 2, Jascha Lehnkering 4, Maximilian Vollmer 3.

Messi800

Eine überragende Vorstellung bot TVS-Torhüter Matthias Meßmer.

Abwehr800

Der Grundstein zum Sieg wurde einmal mehr in der nur schwer zu überwindenden TVS-Abwehr gelegt.

 

Ganz oben steht angesichts der aktuellen Lage die Gesundheit aller Beteiligten. Deswegen an alle die Bitte, die geltenden Regeln zu beachten!

Mit Gültigkeit vom 24. November 2021 hat die Landesregierung Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung veröffentlicht. Für den Handballsport bedeutet dies unter anderem: 

Teilnehmer (Sportler, Helfer, Trainer, Schiedsrichter etc.): 
Für diesen Personenkreis gilt weiterhin die 2G-Regel, d.h. es dürfen nur noch geimpfte und genesene Personen am Trainings- und Wettkampfbetrieb teilnehmen.  

Zuschauer: 
Für Zuschauer gilt ab sofort die 2G+-Regel, d.h. geimpfte und genesene Personen müssen zudem ein negatives tagesaktuelles Schnelltestergebnis vorweisen. Die Tests können bei einer für die Testung zugelassenen Stelle durchgeführt werden (offizielle Teststelle, betriebliche Testung) oder in der Sporthalle selbst, wobei eine volljährige Person die Testung überwachen und deren ordnungsgemäße Durchführung sowie das Testergebnis bestätigen muss. Eine häusliche Eigentestung ist nicht ausreichend.

Unter diesen Vorgaben steht die Vorschau auf das kommende Wochenende:

Han Voe

Han Völker war zuletzt von der Zizishausener Abwehr nicht zu halten.   Foto: Raymund Kunz

Baden-Württemberg-Oberliga
TVS 1907 Baden-Baden - TSV Heiningen
Wann: Samstag, 20 Uhr
Wo: Rheintalhalle Baden-Baden-Sandweier

In zweiten Heimspiel der englischen Woche versucht unsere Mannschaft, weiter in der Erfolgsspur zu bleiben. Nach dem überzeugenden 35:17-Sieg am Mittwoch gegen den TSV Zizishausen herrscht im TVS-Lager Optimismus. Unsere Mannschaft hat seit der Rückkehr in die Sandweierer Rheintalhalle zur alten Stärke zurückgefunden und will dies auch gegen die Gäste aus dem württembergischen Heiningen bei Göppingen unter Beweis stellen.
Der Gast darf dabei aber keineswegs unterschätzt werden. Der TSV Heiningen hat sich vor der Saison gut verstärkt und kommt mit einem erfahrenen Team nach Sandweier. Die Siege in Schwäbisch Gmünd sowie zu Hause gegen Schmiden, Bittenfeld und Steißlingen zeigen, zu was die Mannschaft von Trainer Mike Wolz fähig ist. Aus TVS-Sicht sollen die Punkte heute natürlich trotz aller Qualitäten des Gegners in der Rheintalhalle bleiben. Dafür wird unsere Mannschaft wie immer alles geben!

Der TV Sandweier und der TSV Heiningen standen sich bislang viermal in der Oberliga gegenüber. In der Saison 2011/12 gewann der TVS sein Heimspiel mit 27:23 und verlor in Heiningen mit 31:33. Ein Jahr später - in der Saison 2012/13 - gab es in der Rheintalhalle ein 29:29, in Heiningen setzte sich der TVS mit 33:26 durch. Nach dieser Runde stieg Heiningen aus der Baden-Württemberg-Oberliga ab.
Eine verbindende Gemeimsamkeit der beiden Vereine ist die Teilnahme an der in Turnierform ausgespielten einfachen Aufstiegsrunde zur damals zweitklassigen Regionalliga Süd im Jahr 1980. In neutraler Halle - in Wiesloch - setzte sich der württembergische Meister Heiningen am letzten Spieltag klar gegen den südbadischen Titelträger TVS durch. Beide Teams mussten im Aufstiegsrennen letztlich aber dem TSV Malsch/Heidelberg und dem MTSV Schwabing den Vortritt lassen. Heiningen holte den Aufstieg in die Zweite Bundesliga dann 1982 nach und kämpfte dort drei Jahre lang um Punkte.

Südbadenliga:
TVS II - SG Kappelwindeck/Steinbach, Samstag, 17.30 Uhr
Im Vorspiel der Ersten stehen sich der TVS II und die SG Kappelwindeck/Steinbach in einem Lokalderby gegenüber. Nach der klaren Hinspielniederlage hofft der TVS, dass es in der heimischen Rheintalhalle besser läuft und eine Überraschung gelingt.

Weitere Heimspiele am Samstag:
B-Mädchen:
SG BB/Sandweier - SG Meißenheim/Nonnenweier, Samstag, 15.45 Uhr

E-Jugend:
SG BB/Sandweier - HR Rastatt/Niederbühl, Samstag, 14.20 Uhr

Das am Sonntag geplante Heimspiel der A-Mädchen gegen die SG Scutro wurde kurzfristig abgesetzt und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Auswärtsspiele:
Landesliga Frauen:
HSG Murg - SG BB/Sandweier, Samstag, 19 Uhr

Kreisklasse A:
HR Rastatt/Niederbühl II - TVS III, Samstag, 18 Uhr

A-Jugend:
ASV Ottenhöfen - SG BB/Sandweier, Sonntag, 13 Uhr

B-Jugend:
TuS Helmlingen - SG BB/Sandweier, Sonntag, 15 Uhr

D-Jugend:
ASV Ottenhöfen - SG BB/Sandweier, Samstag,15.45 Uhr

F-Jugendturnier in Gernsbach-Obertsrot am Samstag (ab 16 Uhr) mit:
SG BB/Sandweier, HSG Murg, SG Kappelwindeck/Steinbach und HR Rastatt/Niederbühl

Rheintalhalle

Vorbildliche Fans: Geimpft oder genesen, dazu einen negativen Schnelltest in der Tasche und die Maske vor Mund und Nase. Mehr Sicherheit vor Corona geht nicht.

25. November 2021. Es war ein in vielerlei Hinsicht bemerkenswerter Abend am vergangenen Mittwoch in der Sandweierer Rheintalhalle. Erstmals wurde im Oberliga-Heimspiel gegen den TSV Zizishausen die 2Gplus-Regel praktiziert. Sicherlich hat dies viele Besucher gekostet, allerdings hat der Abend auch gezeigt, dass es bei entsprechender Organisation möglich ist, auch unter den erschwerten äußeren Bedingungen vor Zuschauern zu spielen.
Nach den Erfahrungen vom Mittwoch sind die TVS-Verantwortlichen durchaus optimistisch, dass unser Team am Samstag (20 Uhr) im nächsten Heimspiel gegen den TSV Heiningen vor einer ordentlichen Kulisse antreten wird. Zumal sich im Vorspiel um 17.30 Uhr der TVS II und die SG Kappelwindeck/Steinbach im Südbadenliga-Lokalderby gegenüberstehen.
Die Sandweierer Fans, die am Mittwoch vor Ort waren, mussten ihr Kommen nicht bereuen. Unsere Mannschaft trumpfte von Beginn an in Angriff und Abwehr auf und ließ die Gäste aus Württemberg nicht ins Spiel kommen. Am Ende stand ein 35:18-Kantersieg. Ein Erfolg mit 17 Toren Unterschied – das ist schon ein Pfund. Zum Rekord hat es freilich nicht ganz gereicht, was natürlich zu verschmerzen ist.
Zur Erinnerung: Den höchsten Sieg des TVS in der Oberliga gab es in der Saison 2013/14 mit 20 Toren Unterschied im Heimspiel gegen den TV Flein, der 42:22 bezwungen wurde. An zweiter Stelle standen bis dato die Siege in der Oberliga-Meistersaison 2017/18 gegen den TuS Steißlingen (39:23) und Neckarsulm (44:28) – also Erfolge mit jeweils 16 Tore Unterschied. Seit Mittwoch ist das 35:18 gegen Zizishausen der zweithöchste Oberliga-Sieg des TVS.
Ein weiteres Torhütertor erzielte Matthias Meßmer. Es war bereits sein zweiter Saisontreffer und sein insgesamt dritter für den TVS. Damit schloss er zu Dominik Horn auf, der ebenfalls insgesamt schon dreimal erfolgreich war.
Bemerkenswert aus Sandweierer Sicht: Die 35 Treffer verteilen sich auf sage und schreibe 14 Torschützen. Außerdem: Dem TVS wurde kein einziger Siebenmeter zugesprochen. Wie sportlich es auf dem Spielfeld zuging, belegen weitere Zahlen: Gegen den TVS wurden vom Vaihinger Schiedsrichtergespann Christoph Kiefner/Robin Weiß, das die leichte Aufgabe in der Rheintalhalle problemlos löste, nur drei Zeitstrafen verhängt, zwei TVS-Spieler wurden verwarnt. Noch „harmloser“ liest sich die Bilanz auf Zizishausener Seite: lediglich eine Verwarnung und keine Zeitstrafe unterstreichen den fairen Auftritt der Gäste, die von ihren drei Siebenmetern zwei verwandelten.

Für den TVS 1907 Baden-Baden/TV Sandweier war es am Mittwoch auf jeden Fall eine Veranstaltung, die – Corona hin oder her - Lust auf mehr macht.